Donaueschingen - Ulm

Etappe 1

Der erste Abschnitt verläuft durch herrliche Landschaften. Die Donau, zunächst noch ein kleines Flüsschen, bildet sanfte Schleifen. Bei Geisingen wird das Tal enger und die Mäander der Donau werden immer eindrucksvoller. Hohe Kalkfelsen mit wildromantischen Zinnen säumen das Tal. Die Donauversickerung zwischen Immendingen und Möhringen ist ein besonderes Naturschauspiel des Naturparks Obere Donau. Die Donau fließt dann am Südrand der Schwäbischen Alb und passiert auf ihrem Weg zahlreiche Burgen, Klöster und Schlösser. Besonders eindrucksvoll sind die Burg Wildenstein, die Abtei Beuron, das mächtige Fürstenschloss Sigmaringen und das Barockkloster Obermarchtal.

Die Route verläuft meist auf ebenem Gelände, die Wege sind großteils asphaltiert. Nur im engen Donautal müssen Sie mit einigen Steigungen und Schotterstrecken rechnen. Hinter Sigmaringen wird die Donau breiter und fließt durch ein weites Tal. In Ehingen können Sie dann der Donau einmal den Rücken kehren und einer Variante durchs Blautal folgen und dabei das UNESCO-Welterbe "Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb" entdecken. Ulm bietet mit seiner prächtigen Altstadt einen würdigen Abschluss der Etappe.

donaueschingen-radwege-bregundbrigachaue.jpg